Dienstag, 17. März 2015

Bärbel Schäfer im Verhör


Was waren ihre schwierigsten Momente am Mikrofon? Welche Talk-Gäste waren die spannendsten? Wie wird man Radiomoderatorin?

In den 90ern war es klar: Wenn im Fernsehen geschrien und die Gäste sich gelegentlich untereinander beleidigt haben, hießen die Gastgeber Arabella, Vera, Hans Meiser oder Bärbel Schäfer. Keiner von ihnen macht noch solche Talkshows. Bärbel Schäfer ist heute Fernseh- und vor allem Radio-Moderatorin, Buchautorin und Kolumnistin – und sie stellt sich jetzt „Redakteur im Verhör“.

Bärbel Schäfer beantwortet die Fragen von Moderator Dennis Horn (WDR 1LIVE):  Was waren ihre schwierigsten Momente am Mikrofon?  Welche Talk-Gäste waren die spannendsten? Wie wird man Fernseh- und Radiomoderatorin? Es geht aber auch um die unbequemen Fragen: Über ihre Vergangenheit bei RTL, den Umgang mit Menschen vor der Kamera und Fragen der Medienethik.

Schäfer moderiert bei hr3 die Talkshow „Bärbel Schäfer live“ und trifft dort jeden Sonntagmittag auf prominente Gäste. Nebenher schreibt sie als Kolumnistin für Zeitschriften und veröffentlicht als Autorin eine Vielzahl an Sachbüchern und Romanen. Sie ist verheiratet mit dem Anwalt und Moderator Michel Friedman, hat zwei Kinder und lebt in Frankfurt am Main.

Am Montag, den 29. Juni 2015, ab 19:30 Uhr ist Bärbel Schäfer im „Verhör“  in der Hörfunkschule Frankfurt im gemeinnützigen evangelischen Medienhaus. Zusammen mit dem Publikum aus jungen Journalisten und anderen Gästen aus der Medienlandschaft „durchleuchtet“ Moderator Dennis Horn die Karriere von Schäfer. Jeder darf Fragen stellen, jeder kann sich Tipps für die eigene Karriere holen.


„Redakteur im Verhör“ ist eine Veranstaltung der Hörfunkschule Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Journalisten Verband in Hessen (DJV Hessen). Dabei kommen junge Journalisten mit „alten Hasen“ zusammen, um sich kennenzulernen, auszutauschen und voneinander zu lernen. Denn Kontakte sind in den Medien das A und O. Im Anschluss an das „Verhör“ gibt es deshalb die Gelegenheit, bei einem Glas Wein zu netzwerken. Der Eintritt ist kostenlos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kontakt

Name

E-Mail *

Nachricht *